September 2017

Die Macht der Depression

 

 

Die Sonne geht auf und der Wecker, er klingelt,

Zeit, sich bereit für die Arbeit zu machen.

Und doch dreh' ich mich sofort wieder zur Seite,

möchte nicht heute, nicht jemals erwachen.

 

Erst fünf Stunden später kann ich langsam aufsteh'n,

ausdruckslos, leer starre ich nur nach unten.

Warum hab' ich dieses Bett bloß verlassen?

Jegliche Motivation scheint verschwunden.

 

Gar vollkommen unrasiert und ungewaschen,

werde ich heute zu Hause nur bleiben.

Mein Telefon lautlos, ich gehe nicht ran,

gleich welche Leute anrufen und schreiben.

 

So ziehe ich mich von meinen Freunden zurück,

kann nicht mehr ertragen, dass sie mich so seh'n.

Den Vorwurf, das Flüstern will ich nicht mehr hör'n,

die Macht der Depression wollen sie nicht versteh'n.

 

 

© by Keiji~Chan, den 05.07.2017



Kommentar schreiben

Kommentare: 0